Topthemen: Hof-GalerieWaldschratDie Bilder vom WochenendeFall Peggy KnoblochSelber Wölfe

Naila

Zwei Fans holen Rock-Größen nach Naila

Am 12. März spielen in der Nailaer FT-Turnhalle vier Bands der härteren Gangart. Dafür greifen zwei Nailaer tief in die Taschen. Sie wollen den Heavy Metal in der Region neu etablieren.



Dead Lord aus Stockholm sind die Headliner beim ersten CFN-Fest im März. Mit starker Verwandtschaft zu Thin Lizzy hat sich die Band um Sänger und Gitarrist Hakim Krim in wenigen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erspielt.
Dead Lord aus Stockholm sind die Headliner beim ersten CFN-Fest im März. Mit starker Verwandtschaft zu Thin Lizzy hat sich die Band um Sänger und Gitarrist Hakim Krim in wenigen Jahren einen ausgezeichneten Ruf erspielt.   » zu den Bildern

Naila - Man muss es so sagen: In Sachen Hard Rock und Heavy Metal ist Hochfranken Diaspora, besonders dann, wenn es um traditionelle Spielarten geht. Konzerte finden selten statt, meistens geben sich Cover-Bands die Ehre. Damit mal wieder etwas los ist, haben sich zwei Nailaer ins Zeug gelegt - und richtig tief in die Tasche gegriffen: Florian Tomaschek, 28 Jahre, und Sebastian Kaske, 29 Jahre, sind vor allem eins: Fans des echten, unverfälschten und ungekünstelten Heavy Metal. Deshalb haben sie ein Konzert auf die Beine gestellt, das es in dieser Größenordnung und mit so hochkarätiger Besetzung lange nicht in der Region gegeben hat. Es hat die beiden Nailaer geärgert, dass sie selbst immer so weit zu Konzerten und Festivals fahren müssen. Deshalb veranstalten sie jetzt selbst eins - auf eigene Faust, ohne doppelten finanziellen Boden.

Headliner am 12. März 2016 werden Dead Lord aus Schweden sein, eine Hard-Rock-Band, die die 70er-Jahre ein- und starke Thin-Lizzy-Anleihen ausatmet. Sie ist nach zwei Alben und umjubelten Auftritten in weiten Teilen Europas die Band der Stunde. Als "CFN-Fest" firmiert der Konzertabend mit vier Bands. "CFN" steht für "Cowboys from Naila", einen kleinen, losen Zusammenschluss von Metal-Fans in Naila. Florian und Sebastian tragen das Logo als Tattoos auf der Wade beziehungsweise dem Arm.

Die Idee hinter dem Konzert ist denkbar einfach: Die beiden privaten Veranstalter haben den gleichen Musikgeschmack und wollten etwas auf die Bühne bringen, das ohne Kompromiss das ist, was sie wollen. "Ich hatte schon etwas Erfahrung mit dem 'Eternal Frost'. Aber damals hatte ich nicht so einen großen Einfluss auf die Bandauswahl", sagt Florian Tomaschek. Das ist jetzt anders. "Wir haben eine Liste mit Bands gemacht, die wir gerne in Naila sehen würden", sagt Sebastian Kaske. Manche Bands sagten ab, aber ihre Wunschkandidaten bekam das Nailaer Duo dennoch: "Wir konnten es gar nicht glauben", sagt Sebastian. Dead Lord sagten zu, obwohl sie zu dem Zeitpunkt im März gar nicht planten, in Deutschland unterwegs zu sein. "Jetzt planen sie rund um unser Konzert eine Tour", sagt Sebastian. Normalerweise spielen Dead Lord in größeren Clubs in München, Berlin oder Hamburg. Im März dann in Naila. Offenbar waren Band und Management aber von der Idee und Herangehensweise der beiden Nailaer so begeistert, dass sie sich für den Gig im Frankenwald entschieden.

Denn was Florian Tomaschek und Sebastian Kaske auf die Beine stellen, ist nicht ohne Risiko. Mit viel Idealismus veranstalten sie ein durchaus kostspieliges Konzert. Die Gage für Dead Lord allein entspricht in etwa dem Brutto-Monatslohn eines Facharbeiters. Hinzu kommen die anderen Bands, die Unterbringung, Gema-Gebühren und der selbst organisierte Ausschank in der Turnhalle. 300 Leute etwa sollten in der Halle in der Hofer Straße am 12. März Platz finden. "Es wäre schön, wenn es ausverkauft wäre", sagen Florian und Sebastian unisono. Um keinen Verlust zu machen, reicht das aber noch nicht: "Außerdem sollten die Besucher Durst mitbringen - auch wenn wir natürlich niemanden anstiften wollen", sagt Florian lachend. Die beiden Veranstalter geben sich keinen Illusionen hin: Geld verdienen werden sie mit dem Konzert keines. Sie hoffen lediglich, dass sie keinen Verlust machen oder der sich zumindest in Grenzen hält. "Es wäre schön, wenn die Leute in der Region zu schätzen wissen, was wir hier versuchen", sagt Florian Tomaschek.

Die Buchung der Bands und die anderen Formalien rund um die Veranstaltung erledigen die beiden Fans nach der Arbeit. Wie man so etwas angeht, wissen sie auch aus der Berufserfahrung heraus: Der eine ist Bankkaufmann, der andere kaufmännischer Angestellter. Buchhaltung und Heavy Metal lassen sich offensichtlich trotz ihrer Gegensätze vereinbaren. "Anders geht es heutzutage nicht", sagt Sebastian Kaske.

Dieser Herangehensweise entspricht auch die Bandauswahl. Mit Dead Lord als Headliner geht man nicht den extremsten Weg. Die Hard-Rock-Band hat das Potenzial, Fans der jüngeren und älteren Generation anzuziehen. Der traditionelle Hard Rock ist frisch und hart genug, um neue Fans zufriedenzustellen und retrospektiv genug, um Altrocker vor der Bühne zu versammeln. So hoffen die Veranstalter auf eine große Schnittmenge. Sollte das CFN-Fest im März ein Erfolg werden, dann steht einer weiteren Auflage nichts im Weg. Die Liste an Bands, die die beiden Nailaer gerne in der Region sähen, ist lang. Nun liegt der Ball bei den Rock- und Metal-Fans. Nur sie können dafür sorgen, dass es nicht bei einem CFN-Fest bleibt.

Hard Rock und Heavy Metal sind für uns etwas Handfestes, das sich nicht abnutzt.

Florian Tomaschek

 
Wir konnten es gar nicht glauben, als die Zusage von 'Dead Lord' kam.

Sebastian Kaske

 
Die Bands & der Vorverkauf

Dead Lord: Erst seit Januar 2012 gibt es die Band Dead Lord, die im schwedischen Stockholm beheimatet ist. Ein gutes Jahr später veröffentlichte das Quartett bereits das Debüt-Album "Goodbye Repentance", das in der Szene einschlug. Die gedoppelten Lead-Gitarren, der charakteristische Gesang und der Grundsound erinnerten stark an Thin Lizzy und deren viel zu früh verstorbenen Frontmann Phil Lynott. Das in diesem Jahr veröffentlichte Album "Heads held high" geht diesen Schritt konsequent weiter - mit weiter verbessertem Songwriting und fortgeschritteneren Arrangements. Dead Lord sind außerdem als erstklassige Live-Band bekannt.

Repent: Seit 1992 im Geschäft sind die Thrasher von Repent aus Lauf an der Pegnitz. Standesgemäß werden sie etwas mehr Tempo auf die Bühnenbretter bringen.

Blizzen sind einer der großen Newcomer im deutschen Speed Metal. Besonders reizvoll: Nach ihrer EP "Time Machine" aus diesem Jahr könnte das erste Album zum Zeitpunkt des CFN-Festes in den Geschäften stehen.

Ähnlich sieht es bei den belgischen Death-Metallern Carnation aus: Auch sie brachten dieses Jahr eine EP raus, und auch sie könnten mit neuem Album im Gepäck nach Naila kommen.

Den Vorverkauf läuten Sebastian Kaske und Florian Tomaschek an diesem Samstag in der Gaststätte der FT-Turnhalle ein. Von 16 Uhr an gibt es Metal aus der Konserve, kühle Getränke und CFN-Tickets für 15 Euro. Später werden sie im Vorverkauf 17 Euro kosten, an der Abendkasse dann 20 Euro.

Von Samstag an gibt es die Karten dann im Tattoostudio "Duhd & Deifl", in der Sparkasse Bad Steben und direkt in der Gaststätte Turnhalle. Außerdem wird ein Online-Shop eingerichtet unter:

-----

cowboysfromnaila.bigcartel.com

 
Autor

Von Patrick Gödde
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2015
00:00 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Facharbeiter Fans Hardrock-Bands Heavy Metal Konzerte und Konzertreihen Musikgruppen und Bands Phil Lynott
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Zu einer Zeitreise in die Achtziger wurde der Auftritt der oberfränkischen Kult-Band Talon beim CFN-Fest. Der Headliner konzentrierte sich auf das Material seiner beiden Alben "Neutralized" und "Never look back". Fotos: Gödde

10.03.2019

Heavy Metal herrscht!

Das vierte CFN-Fest in Naila ist stimmungsmäßig das bisher beste. Bands aus USA, Schweden und der Region bringen die Menge in der ausverkauften FT-Turnhalle zum Toben. » mehr

Auf Siebziger-Pfaden unterwegs: die Kanadier von Spell.	Fotos: PR

03.01.2018

Heavy Metal ist Gesetz

Das dritte CFN-Fest in Naila bietet noch mehr bekannte Bands auf als bisher. Es gibt Heavy Metal von langsam bis schnell, von eingängig bis verspielt. » mehr

Ein Teil der Sängerschar von der Jakobus-Kita, die mit dem Lied "Ein Stern, der deinen Namen trägt" beim Benefiz-Konzert am 16. März dabei sind. Dahinter sind zu sehen (von links) Kita-Leiterin Diana Böhm, Werner Schaub, Vorsitzender des 1. FC Saaletal-Berg, und Musiker Robert Kehl. Foto: Hüttner

06.03.2019

Musiker spielen für neuen Bolzplatz

Robert Kehl und seine Band organisieren am 16. März ein Benefiz-Konzert für die Jakobus-Kita in Berg. Der Erlös kommt neuen Fußballtoren zugute. » mehr

Picture aus den Niederlanden sind die Hauptband des zweiten CFN-Festes am 11. März 2017 in Naila. Die Fans dürfen prototypischen Heavy Metal mit eingängigen Songs erwarten.

25.08.2016

Nachschlag für hiesige Metal-Fans

Schon jetzt stehen die Bands für das zweite CFN-Fest in Naila fest. Anhänger harter Gitarren dürfen sich auf Urgesteine und Newcomer freuen. Am 11. März ist es so weit. » mehr

Tauchte als Death-Metal-Inkarnation ihrer selbst auf: Lunar Shadow aus Hessen.

18.03.2018

Meister des Metal

Ausverkauft: Das CFN-Fest in Naila hat sich als feste Größe etabliert. Fünf Bands räumen ab. Heavy Metal hat in Hochfranken wieder eine Heimat. » mehr

Ja, man kann sie Altstars nennen, ein Makel ist das im Falle Picture aber nicht. Sie sind die Headliner des Abends.

16.02.2017

Alle Regler auf elf!

Am 11. März steigt in Naila das zweite CFN-Fest. Was das bedeutet? Mehr als sechs Stunden Heavy Metal mit Niveau. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Selb: Auto prallt gegen Baum Selb

Unfall Selb | 22.03.2019 Selb
» 6 Bilder ansehen

Black Base mit DJ Kurbi

Black Base mit DJ Kurbi | 17.03.2019 Hof
» 54 Bilder ansehen

Playoff 4: Selber Wölfe - Hannover Indians 4:1 Selb

Wölfe im Viertelfinale | 22.03.2019 Selb
» 58 Bilder ansehen

Autor

Von Patrick Gödde

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
29. 10. 2015
00:00 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".