Lade Login-Box.
Topthemen: Bilder vom Wochenende30 Jahre GrenzöffnungBlitzerwarnerVER Selb

Länderspiegel

Der Glibber kommt: "Mondkacke" in oberfränkischen Gärten

Schleimpilze kriechen durch Kulmbacher Gärten. Die Geschöpfe sind harmlos, aber ziemlich ungewöhnlich.



Der rotköpfige Schleimpilz bildet besonders auffällige Fruchtkörper. Das Geschöpf ist weder Tier noch Pflanze noch Pilz. Fotos:
Der rotköpfige Schleimpilz bildet besonders auffällige Fruchtkörper. Das Geschöpf ist weder Tier noch Pflanze noch Pilz. Fotos:   Foto: Friedhelm Haun » zu den Bildern

Kulmbach - Die Schönheit der Natur zeigt sich auf vielfältige Weise. Glibbrige Schleimpilze zählen vielleicht nicht zu den anmutigsten Lebewesen. Die Batzen wirken wie aus dem Gruselfilm, können beim Betrachter Ekel auslösen und sind deshalb nicht sehr gern gesehen. Dennoch handelt es sich um faszinierende Wesen, sagt Friedhelm Haun. Der Kulmbacher Kreisfachberater für Gartenbau und Landschaftspflege ist bereits von mehreren Bürgern um Rat gefragt worden. Offenbar machen sich die Schleimpilze derzeit bevorzugt in den heimischen Gärten breit.

"Ich beobachte sie jetzt zum ersten Mal in meinem eigenen Garten", sagt Haun im Gespräch mit der Frankenpost. Wer öfters im Wald unterwegs ist, der sei womöglich schon auf die ziemlich merkwürdigen Geschöpfe gestoßen. Warum sie aktuell verstärkt in den Kulmbacher Gärten anzutreffen sind, dafür hat der Kreisfachberater keine schlüssige Erklärung. Vielleicht war es der feuchte und warme Oktober, der zu einer Ausbreitung geführt hat.

Wissenschaftlich belegt ist die Tatsache, dass der Schleimpilz ein eigenes Lebewesen ist, das keiner anderen Gruppe zugeordnet werden kann. Der Name führt in die Irre. Schleimpilze schauen vielleicht so aus, es sind aber gar keine Pilze. Vielmehr handelt es sich um eine Gruppe von einzelligen Lebewesen, die sich zusammengeschlossen haben. Es sind auch keine Tiere, obwohl sie Amöben ähneln. Und sie gelten auch nicht als Pflanzen.

Ein bisschen unheimlich wirken sie auf den Menschen schon. Zumal sie sich fortbewegen können. Ganz langsam, noch langsamer als beispielsweise Schnecken, setzt sich der Haufen in Bewegung. "Der Schleimpilz kann Nahrungsquellen finden und gezielt ansteuern", sagt Friedhelm Haun. Wer beispielsweise im Garten die Vögel mit Haferflocken füttert, kann mit etwas Glück erleben, wie ein Schleimpilz dorthin wandert und sich dann über die Leckerei hermacht. Weil sie alleine den Weg finden, sagen Forscher, dass die Wesen mit einer primitiven Intelligenz ausgestattet sind.

Üblicherweise ernährt sich das Wesen von echten Pilzen und von Algen. Auch Bakterien und andere Kleinstorganismen stehen auf dem Speiseplan. Schleimpilze sind oft auf Totholz und verrottendem Laub zu finden. Auch auf Rindenmulch. Über diesen Weg können sie in die Gärten gelangen. Während andere Einzeller quasi unsichtbar unterwegs sind, sticht die zum Schleimpilz zusammengeschlossene Masse sofort ins Auge.

Es gibt nach Schätzungen wohl über 1000 verschiedene Schleimpilzarten. Eine davon ist die Gelbe Lohblüte, die im Volksmund auch Hexenbutter genannt wird. Alle Arten haben gemeinsam, dass sie harmlos sind. Sie schädigen im Garten keine Pflanzen. "Schleimpilze sind in keiner Weise gefährlich und auch nicht giftig", teilt Friedhelm Haun allen besorgten Gartenbesitzern mit. Angst zu haben, sei auf alle Fälle unbegründet.

Schleimpilze machen im Laufe ihres Lebens eine Reifung durch, erklärt der Fachberater. Sie stehen still, um Sporen zu bilden. Dazu können kleine stabförmige Vermehrungseinheiten gebildet werden. Runde, tropfenartige Fruchtkörper sind dann zu sehen. Optisch und ästhetisch kann der Schleimpilz durchaus etwas hermachen und sich neben Weiß in leuchtenden gelben oder roten Farben zeigen.

Obwohl die Geschöpfe durchaus essbar sind, wird der Mensch sie in unseren Breiten üblicherweise nicht verspeisen. In Mexiko schaut es anders aus. Dort gilt die gebratene Gelbe Lohblüte als Delikatesse. Und das trotz des weniger appetitlichen Namens, der dort verwendet wird. Denn die Mexikaner bezeichnen die Gelbe Lohblüte übersetzt als "Mondkacke".

Autor

Stefan Linß
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
17:52 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Algen Amöben Einzeller Ekel Gartenbesitzer Gärten Leben und Lebewesen Mexikaner Pflanzen und Pflanzenwelt Tiere und Tierwelt
Kulmbach
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Die Titanwurz im Ökologisch-Botanischen Garten der Universität Bayreuth wird bald blühen. Foto: Marianne Lauerer

07.06.2019

Titanwurz wird bald erblühen

Bereits zum fünften Mal wird im botanischen Garten der Uni Bayreuth eine Titanwurz-Pflanze blühen. Tausende Besucher wollten in den vergangenen Jahren die größte Blume der Welt sehen. » mehr

Bis zur EM 2024 in Deutschland fordert der DFB noch mehr Kunstrasenplätze.	Foto: Thorsten Malinowski/AdobeStock

15.04.2019

Wie gefährlich ist Kunstrasen wirklich?

In Deutschland verfügt laut DFB fast jeder vierte Fußballverein über einen eigenen Kunstrasenplatz. Doch Umweltforscher finden den beliebten Bodenbelag bedenklich. » mehr

Das Fahrzeug des Tierheims hat nach dem Brand nur noch Schrottwert. Die Tierschützer sind nun auf Hilfe angewiesen. Sie haben ihr einziges Auto verloren.

28.10.2019

Tierheim-Auto brennt lichterloh

Eine Mitarbeiterin ist mit drei Katzen zum Tierarzt unterwegs, als das einzige Fahrzeug des Kulmbacher Tierheims Feuer fängt. Die Tiere wurden gerettet, das Auto brennt völlig aus. » mehr

Kulmbach

08.08.2019

Ein Tag für den Schmusetiger

"Nur Hunde haben Besitzer - Katzen haben Personal", heißt es. Und dennoch ist die Katze hierzulande das beliebteste Haustier. Sie steht an diesem Donnerstag ganz im Fokus. » mehr

Am Samstag soll die Titanwurz wieder erblühen. Foto: Andreas Harbach

23.05.2018

Ein Gestank, der die Besucher anlockt

Ungewöhnliches Ereignis in Bayreuth: Der Titanwurz im Botanischen Garten blüht das vierte Jahr in Folge. Bald schon wird er erneut seinen charakteristischen Aasduft verströmen. » mehr

08.06.2019

Bayreuth: Die größte Blume der Welt stinkt und blüht wieder

Es ist vollbracht. Die Titanwurz im Ökologisch-Botanischen Garten Bayreuth blüht wieder - mittlerweile bereits zum fünften Mal - allerdings nur einen Tag lang. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Die Turbine leuchtet in Kulmbach Kulmbach

Kulmbacher Turbinenhaus | 16.11.2019 Kulmbach
» 17 Bilder ansehen

Susis Blaulichtparty Weißenstadt

Susis Blaulichtparty | 16.11.2019 Weißenstadt
» 47 Bilder ansehen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 Garmisch-Partenkirchen

SC Riessersee - Selber Wölfe 4:1 | 17.11.2019 Garmisch-Partenkirchen
» 29 Bilder ansehen

Autor

Stefan Linß

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
06. 11. 2019
17:52 Uhr



^