Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Rehau

Grenzland-Radtour: Mosaikstein für Radfahrer

Die Grenzland-Radtour verbindet Regnitzlosau, Rehau und Schönwald. In der Form einer Acht geht es 50 Kilometer über Asphalt und Schotter.



Radeln liegt im Trend. Das setzt aber auch eine passende Infrastruktur wie gute Radwege und ansprechende Touren voraus. Rehau, Regnitzlosau und Schönwald haben nun die "Grenzland-Radtour" vorgestellt - sie verbindet künftig den Perlen- und den Flüsse-Radweg.	Symbolfoto: SolisImages/Adobe Stock
Radeln liegt im Trend. Das setzt aber auch eine passende Infrastruktur wie gute Radwege und ansprechende Touren voraus. Rehau, Regnitzlosau und Schönwald haben nun die "Grenzland-Radtour" vorgestellt - sie verbindet künftig den Perlen- und den Flüsse-Radweg. Symbolfoto: SolisImages/Adobe Stock   » zu den Bildern

Rehau - Es soll ein Appetithappen sein, ein Anreger für das, was touristisch in der Region noch kommen soll. Und eine Verbindung zwischen den beiden großen Radwegen, dem Perlen-Radweg und dem Flüsse-Radweg, die in der Entstehung begriffen sind. Die Grenzland-Tour ist ein Gemeinschaftsprojekt der Kommunen Rehau, Regnitzlosau und Schönwald, die als ILE Dreiländereck gemeinsame Sache machen. Für die Daseinsvorsorge, die gemeindeübergreifende Kooperation und insbesondere den Tourismus.

Und hier ist die Grenzland-Tour ein Mosaikstein, wie Dr. Jochen Rausch betont. In seinem Büro im Rehauer Rathaus laufen die Fäden der ILE (Integrierte ländliche Entwicklung) zusammen. Beständig betont er: "Wir haben in der Region eben keinen besonders hohen Berg oder einen großen Fluss." Also müssen mehrere kleine touristische Angebote her; das Großprojekt "Arte Noah" ist zwar fertig geplant, bedarf aber noch der Finanzierung. So ist unter anderem jener Radweg entstanden, der eben auch die drei ILE-Kommunen verbindet. Dreh- und Angelpunkt ist der Rehauer Bahnhof, der als Startpunkt gedacht ist. Grundsätzlich lässt sich die Tour aber auch an jedem anderen beliebigen Punkt auf der Route starten.

Entstanden ist die Radtour im Schulterschluss der Experten vor Ort, auf Regnitzlosauer Gebiet etwa mit dem Team Freizeit & Tourismus, den ILE-Verantwortlichen und dem Dienstleister BBV-Landsiedlung aus Bamberg, der die Route letztlich noch einmal abgefahren ist. Herausgekommen ist eine rund 50 Kilometer lange Rundtour, die auf der Faltkarte eine Acht ergibt. Wer in Rehau startet, kann also die nördliche oder die südliche Hälfte fahren, oder eben die ganze Acht. Startet der Radler in Rehau und beginnt den oberen Teil der Acht in Uhrzeigerrichtung, geht es zunächst über die Raitschin nach Regnitzlosau und Mittelhammer, von wo die Strecke über Ludwigsbrunn, Sigmundsgrün und Faßmannsreuth wieder nach Rehau führt. Von hier geht es über Pilgramsreuth nach Schönwald und schließlich über Perlenhaus und Eulenhammer zurück nach Rehau.

Ein Hinweis auf der Karte, die in den ILE-Kommunen ausliegt, ist jener: Nicht alle Wege sind asphaltiert, deshalb bietet sich die Tour eher mit einem robusteren Fahrrad an. "Es muss kein Mountainbike sein", sagt Dr. Jochen Rausch. Aber ein Rennrad wäre auch eher deplatziert. Und: Bislang ist die Tour noch nicht ausgeschildert, was bedeutet, dass die Radfahrer erst einmal nur auf die Faltkarte zurückgreifen können. "Die Ausschilderung ist durchaus eine Herausforderung", sagt Rausch. Denn grundsätzlich wolle man einen Wildwuchs an Schildern vermeiden. Daher brauche es erst einmal die Absprache mit allen, die schon jetzt ihre Wege auf der Route beschildert haben. "Nicht jeder sollte sein eigenes Schild aufstellen", sagt Rausch. Dazu sei auch ein aussagekräftiges Piktogramm notwendig. "Ausschließlich mit Text werden wir nicht weit kommen", sagt der Regionalmanager. Vielleicht auch, weil durchaus Verwechslungsgefahr besteht. "Grenzland-Tour ist kein geschützter Begriff", sagt Rausch. Und so ist jene Grenzland-Tour zwischen Rehau, Schönwald und Regnitzlosau weder die erste im deutschsprachigen Raum, noch die erste in Region. Direkt an der Grenze zu den neuen Bundesländern eine andere Grenzland-Tour, ein Fernweg, der ebenfalls rund 50 Kilometer lang ist, aber in Richtung Süden führt und in Hohenberg an der Eger endet. Übrigens informiert die Stadt Rehau auf ihrer Homepage aktuell noch über diesen Weg und nicht jenen, den sie zusammen mit Regnitzlosau und Schönwald erarbeitet hat.

Ein weiterer Hinweis findet sich auf der Karte: Radfahrer können sich zwar unterwegs über die eine oder andere Einkehr freuen, zur Sicherheit sollten sie aber dennoch Verpflegung einpacken, denn ein dichtes gastronomisches Netz gibt es auf der Strecke aktuell (noch?) nicht.

Autor
Patrick Gödde

Patrick Gödde

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
19:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bahnhöfe Fahrräder Faßmannsreuth Fremdenverkehr Radfahrer Radtouren Radwege Rathäuser
Rehau
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nicht zu viel Luft, dann fährt es sich auch angenehmer: Timo Späthling von den Fichtelgebirgsracern gab gestern bei der Vorstellung der diesjährigen CI-Classics Tipps, wie man sicher in die Radsaison startet. Foto: Gödde

17.04.2019

Mit sicherem Rad auf die Classics-Strecke

Zum elften Mal starten die Lamilux-CI-Classics am 19. Mai in Rehau. Erneut können die Radler aus fünf Strecken wählen. Dafür sollte das Fahrrad gut in Schuss sein. » mehr

Mit Spaß, Schwung und Elan durch die Pilgramsreuther Flur: 182 Läufer gingen am Freitag auf die Strecke. Foto: Preißner

vor 18 Stunden

Letzter Lauf vom ASV-Heim aus

182 Sportler sind beim 34. Volkslauf des ASV Rehau auf die Strecke gegangen. Zum letzten Mal fiel der Startschuss an bekannter Stelle. » mehr

Dieser Anblick dürfte in nicht allzu ferner Zukunft der Vergangenheit angehören. Die Stadt plant, den Bahnhof massiv umzugestalten. Foto: Gödde

21.01.2019

Rehau sucht neues Tor zur Stadt

Für die Umgestaltung des Bahnhofs kristallisieren sich drei Favoriten heraus. Nun entscheidet der Stadtrat, wie das Areal künftig aussehen soll. » mehr

AfD will Ortsverband Rehau gründen

13.02.2019

AfD will Ortsverband Rehau gründen

Der Kreisverband bereitet die Gründung vor und will im Frühjahr zur Tat schreiten. Dann entscheidet sich auch, ob die Partei eine Kandidatenliste für den Stadtrat vorlegt. » mehr

Fünf Teams kämpfen um Edgar-Pöpel-Pokal

01.01.2019

Fünf Teams kämpfen um Edgar-Pöpel-Pokal

Am Samstag, 5. Januar, steigt das inzwischen 40. Hallenfußballturnier der SpVgg Wurlitz in Rehau. Anstoß ist um 14 Uhr in der Rehauer Dreifachturnhalle. » mehr

Dran am Breitband: Andreas Rudloff, Regionalmanager der Deutschen Telekom (links), Michael Abraham, Bürgermeister der Stadt Rehau, und (hinten) Friedrich Weinlein von der Deutschen Telekom.

21.12.2018

Schneller surfen im Dorf

Die Stadt Rehau wird doch viele Ortsteile ans Glasfasernetz anschließen können. Damit das klappt, holt sich die Kommune über 1,5 Millionen Euro aus Bundesmitteln. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

IMG_8722.jpg Hof

Umzug beim Schlappentag 2019 | 17.06.2019 Hof
» 302 Bilder ansehen

IndieMusik Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor
Patrick Gödde

Patrick Gödde

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
17. 05. 2019
19:06 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".