Lade Login-Box.
Topthemen: Live-Ticker "Rock im Park"Mit Video: HöllentalbrückenSchlappentag

Fichtelgebirge

SWW verlegt Leitung neu

Die heute beginnenden Arbeiten am Berghang sind enorm aufwendig. Bis in vier Wochen sollen die Windräder wieder in Betrieb gehen.



Ab dem heutigen Dienstag füllen Handwerker den vom Unwetter freigespülten Kabelgraben auf. Foto: M. Bäu.
Ab dem heutigen Dienstag füllen Handwerker den vom Unwetter freigespülten Kabelgraben auf. Foto: M. Bäu.  

Arzberg - Noch immer klafft in dem Hang an der Blausäulenlinie Richtung Arzberg ein gewaltiger Riss. Der Jahrhundertregen an Fronleichnam am 31. Mai hat die hier verlegten Stromkabel, die zum Windpark führen, auf gut hundert Metern Länge freigelegt. Kurz nachdem die SWW Wunsiedel den Schaden bemerkte, hat der Energieversorger die Windräder abgeschaltet.

Am heutigen Dienstag rücken die Handwerker an, um den Graben wieder zu verfüllen. Wie der zuständige Projektleiter der SWW, Michael Hermann, auf Nachfrage der Frankenpost sagte, haben in den vergangenen Wochen unter anderem ein Geologe, Tiefbauingenieure und weitere Sachverständige den Schaden unter die Lupe genommen. "Wir wollen natürlich sichergehen, dass in Zukunft bei einem Unwetter so etwas nicht mehr vorkommen kann."

Das Auffüllen des Risses ist nicht einfach. Die Bauarbeiter müssen sich von unten nach oben vorarbeiten, weil keine Baufahrzeuge den Hang hinauffahren können. "Schichtweise wird nun Material eingebracht und verdichtet", sagt Hermann. Das freigelegte Kabel werde abgetrennt und nicht mehr genutzt.

Deshalb muss die SWW parallel zum verfüllten einen weiteren Schacht graben, um hier das neue Kabel zu verlegen. Auf Anraten des Geologen soll diesmal kein Kabelpflug zum Einsatz kommen. "Wir werden nun ganz klassisch graben. So können wir den Schacht Lage um Lage wieder auffüllen und verdichten.

Dass es so lange gedauert hat, bis die Arbeiten beginnen, liegt laut Hermann an den aufwendigen Voruntersuchungen. Auch habe die SWW die Arbeiten ausschreiben müssen. "Wir hatten sogar noch Glück, dass wir eine Baufirma gefunden haben, die den Auftrag einschieben kann." Bekanntlich boomt derzeit die Baubranche derart, dass viele Investoren zwar Projekte verwirklichen wollen, aber keine Firma sich in der Lage sieht, zügig zu starten.

Vermutlich wird es vier Wochen dauern, bis sich die Rotoren der Windräder auf der Blausäulenlinie wieder drehen. Allein für die Tiefbauarbeiten sind dreieinhalb Wochen veranschlagt. Eine halbe Woche nimmt danach die Installation der Stromkabel in den Windkraftanlagen in Anspruch.

Den privaten Investoren ist durch die Folgen der Unwetterkatastrophe kein Schaden entstanden, da die Verzinsung von 2,5 Prozent unabhängig davon ausgezahlt wird, ob die Windräder Energie produzieren oder nicht. "Nächste Woche stehen übrigens die Überweisungen an", sagt Hermann.

Mehrere Bürger aus der Region haben sich in Anrufen bei der Frankenpost besorgt gezeigt, dass nicht nur die Rotoren derzeit stillstehen, sondern auch die roten Positionslichter erloschen sind, die für den Flugverkehr auf den Anlagen angebracht sind. "Das haben wir natürlich der Flugverkehrsbehörde mitgeteilt. Alle Piloten, die in dem Gebiet unterwegs sind, sind informiert", sagt Hermann.

Die drei Windenergieanlagen des Typs Nordex mit einer Nabenhöhe von jeweils 141 Metern auf der Blausäulenlinie sind im Herbst 2014 in Betrieb gegangen. Für die Betreibergesellschaft, die Zukunftsenergie Fichtelgebirge (ZEF), war es der erste Windpark, an dem sich auch private Kapitalgeber beteiligen konnten. Etwa 1,3 Millionen Euro kamen so zur Finanzierung des Windparks aus Bürgerhand zusammen.

Bereits 2016 hat es ein Problem im Windpark gegeben. Seinerzeit mussten einige Rotorblätter ausgewechselt werden. Wie sich herausgestellt hatte, hat der Hersteller fehlerhafte Bauteile nach Arzberg geliefert. Seitdem hat der Windpark bis zum Fronleichnamstag regenerative Energie produziert.

Autor

Matthias Bäumler
Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 07. 2018
19:08 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Arbeiten Finanzinvestoren und Anleger Nordex AG Schäden und Verluste Unwetter Windparks Windräder
Arzberg
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Nicht die Technik der drei Windräder im Arzberger Forst wurde durch das Unwetter und die heftigen Regenfälle im Juni in Mitleidenschaft gezogen, sondern die Leitungen zum Umspannwerk. Foto: Florian Miedl

02.08.2018

Endlich drehen sich die Windräder wieder

Zwei Monate nach dem starken Unwetter an Fronleichnam ist die Blausäulenlinie wieder in Betrieb. Der zerstörte Weg und die völlig unterspülte Hauptleitung sind repariert. » mehr

Mit gelben Absperrbändern warnt die ZEF die Bürger, damit niemand in den Kabelgraben steigt. Fotos: Matthias Bäumler

07.06.2018

Erdrutsch legt Starkstromleitung frei

Die Windräder an der Blausäulenlinie laufen dennoch nach wie vor. Wahrscheinlich muss die ZEF parallel einen neuen Kabelstrang auf den Berg verlegen. » mehr

Kreisräte mal zwei: Der Ausschuss für das Schulwesen besichtigte am Montag auch die neuen Sanitärräume in der komplett sanierten Turnhalle des Walter-Gropius-Gymnasiums. Unser Bild zeigt (von rechts): Schulleiterin Tabea-Stephanie Amtmann mit den Kreisräten Uschi Schricker, Johanne Arzberger, Irene Pohl und Hermann Sirtl. Foto: Florian Miedl

26.02.2019

Selb: Turnhallenproblem zur Hälfte gelöst

Auf eine Generalsanierung folgt die nächste: Im Selber Schulzentrum macht sich der zuständige Ausschuss ein Bild von den abgeschlossenen und anstehenden Arbeiten. » mehr

Sie freuten sich, dass der Bau für die Werkstatt und das Wohnheim der Lebenshilfe endlich beginnen kann (von links): Marko Müller von der Firma RK Landschaftsbau, Bürgermeister Stefan Göcking, Landrat Dr. Karl Döhler, Architekt Peter Hilgarth (Werkstatt), Silvia Asadi von der Regierung von Oberfranken, Architekt Karsten Hilbert (Wohnheim), Landschaftsarchitekt Klaus Pöhlmann, Stefan Seewald von der Oberfrankenstiftung und die Geschäftsführerin der Lebenshilfe Fichtelgebirge, Susanne Hilpert. Foto: Matthias Bäumler

27.03.2019

Spatenstich für Megaprojekt

Die Lebenhilfe investiert 14 Millionen Euro in ein Wohnheim und eine Werkstatt. Die Gebäude werden sich in eine riesige Parklandschaft einfügen. » mehr

Auch durch das Anwesen der Familie Harbig in der Rosenstraße wälzte sich die Wasser- und Schlammlawine. Mit einem Transparent am Gartenzaun danken sie den Helfern. Im Bild die Familie mit einem Teil der Stadträte (von links): Günther Marth, Winfried Löser, Stephan Elbel, Bürgermeister Stefan Göcking, Roland Kastner, Markus Tröger, Rainer Dötsch, Bernd Fürbringer, Anja Blaumann vom Stadtbauamt, Tobias Harbig, Manfred Pfeiffer, Romina Harbig mit Tochter Mia, Paul Göths, zweite Bürgermeisterin Marion Stowasser-Fürbringer und dritter Bürgermeister Stefan Klaubert. Foto: Christl Schemm

08.06.2018

Fast sechs Millionen Euro Schaden

Das Unwetter zu Fronleichnam hinterlässt in Arzberg eine Spur der Verwüstung. Bürgermeister Stefan Göcking zieht eine erste Bilanz. » mehr

Auf diesem Maisfeld im östlichen Landkreis hat der Regen eine regelrechte Schlammlawine ins Rutschen gebracht.

04.06.2018

Göcking fordert die große Lösung

Der Arzberger Bürgermeister will sich nach der Regenkatastrophe nicht nur auf technische Lösungen verlassen. Auch die Landwirte nimmt er in die Pflicht. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Schlappenschießen 2019 Hof

Schlappenschießen 2019 | 16.06.2019 Hof
» 63 Bilder ansehen

In.Die-Festival 2019 Hof

In.Die.Musik-Festival | 15.06.2019 Hof
» 233 Bilder ansehen

14. Thonberglauf in Schauenstein

14. Thonberglauf in Schauenstein | 01.06.2019 Schauenstein
» 67 Bilder ansehen

Autor

Matthias Bäumler

Kontakt zum Autor

Veröffentlicht am:
09. 07. 2018
19:08 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".