Lade Login-Box.
zum Digital-Abo
Topthemen: Jubiläumsgewinnspiel "75 Jahre Frankenpost"WohnzimmerkunstBlitzerwarnerCoronavirus

Marktredwitz

Stadt ändert Zufahrt zum Baugebiet Wuttigmühle

Jetzt geht es über die Friedenfelser Straße zu den elf neuen Häusern. Mehrere Anwohner beklagen, dass ihre Aussicht verbaut und in einem Biotop gebaut wird.



Der Baugebiet wurde jetzt noch ein Stück nach Süden erweitert, das Areal wird über die Friedenfelser Straße erschlossen. Skizze: Stadt Marktredwitz
Der Baugebiet wurde jetzt noch ein Stück nach Süden erweitert, das Areal wird über die Friedenfelser Straße erschlossen. Skizze: Stadt Marktredwitz  

Marktredwitz - Das neue Baugebiet an der Wuttigmühle, in dem elf Häuser in die Höhe gezogen werden sollen, hat sein Gesicht nach der Überarbeitung der Pläne etwas verändert. "Wir haben es weiter nach unten entwickelt", erläuterte in der Bauausschusssitzung am Dienstagabend Cornelia Dittmar vom Planungsbüro Umbau Stadt. Im südlichen Bereich gebe es jetzt eine Ausgleichsfläche, an der entlang ein Spazierweg führen soll. Die Wuttigmühlstraße existiert nicht mehr als Erschließung für das Areal. Die Zufahrt in das neue Baugebiet führt im überarbeiteten Plan über die Friedenfelser Straße. Was dem neuen Wohngebiet zum Opfer fällt, ist ein etwa hundert Jahre alter Bergahorn. Nicht nur das missfällt einigen Anwohnern, die bislang ungestört ins Grüne blicken konnten.

Wie an einer Perlenkette reihen sich die Grundstücke im Grünen nebeneinander. Wer künftig hier in Hanglage ein Heim sein Eigen nennen darf, kann sich glücklich schätzen ob der herrlichen Aussicht auf viel Natur und auf den Ödweißenbach, der unten im Tal plätschert. Planer Alexander Rieß stellte die vorbereitende und verbindliche Bauleitplanung für das Baugebiet in Dörflas zur Beschlussfassung vor.

Einige Bürger hatten in der öffentlichen Auslegung Bedenken angemeldet und gar den "Antrag auf Nicht-Bebauung" gestellt. Als Gründe dafür werden die "Einschränkung der Aussicht", Rücksicht auf den Naturschutz und eine vermutete Wertminderung der eigenen Grundstücke ins Feld geführt. Zum Zeitpunkt des Grundstückskaufs - der liegt Jahrzehnte zurück (Anm. d. Red.) - habe der damalige Bürgermeister zugesichert, dass der Ausblick unverbaut bleibe. Obendrein liege die geplante Erschließungsstraße im "absoluten Vogelschutzgebiet". Dem hat die Stadt bereits mit der Verlegung der Zufahrt Rechnung getragen, obwohl ein Vogelschutzgebiet in diesem Bereich nicht eingetragen sei. Wegen der positiven Bevölkerungsentwicklung benötige man dringend Wohnraum, begründet die Stadt, warum sie definitiv nicht auf die Bebauung hier verzichten wird. Dass die Aussicht der Anlieger durch die neuen Häuser eingeschränkt werde, sei nicht gänzlich ausgeschlossen. Doch die Gebäudehöhe sei auf maximal sieben Meter beschränkt, was die bislang unverstellte Aussicht der nördlichen Nachbarn nur minimieren werde.

Einen Antrag auf einstöckige Bauweise lehnt die Stadt ab, zumal das nicht den funktionalen Zielen entspreche. Ebenso abgelehnt wird eine Versetzung der Straße weiter nach Süden, um den Grünstreifen zwischen bisheriger und künftiger Bebauung zu verbreitern. "Die Straße folgt der Topografie, um den baulichen Eingriff in die Landschaft zu minimieren", so die Begründung der Stadt Marktredwitz. Ein weiterer Bürger kritisiert die Zerstörung eines "einzigartigen Naturparadieses und Biotops". Laut Stadt befinden sich die kartierten Biotope größtenteils außerhalb des Geltungsbereichs: "Wenn ein Bebauungsplan zur Ortsabrundung geringfügig in ein Landschaftsschutzgebiet hineinreicht, kann dafür eine Befreiung erteilt werden, eine Bebauung ist in solchen Fällen zulässig." Die Untere Naturschutzbehörde bezeichne das kartierte Gehölz als Lebensraum von weit verbreiteten Brutvogelarten. Die Population dieser Arten werde durch den Bau nicht gefährdet. Sollten hin und wieder streng geschützte Arten wie der Eisvogel oder Schwarzstorch auftauchen, würden diese ihren Lebensraum nicht verlieren, weil sich die Brutstätten in der Aue des Ödweißenbachs befänden.

Der Hinweis eines Bürgers auf einen markanten Einzelbaum, nämlich einen etwa hundert Jahre alten Bergahorn, hat die Stadt zu einer Prüfung veranlasst. "Auch mit Wurzelsicherungsmaßnahmen könnte ein Überleben des Baums nicht garantiert werden." Der maximal mögliche Abstand zur Bebauung liege bei nur drei Metern. Da die Ausdehnung des Kronenbereichs der der Wurzeln in der Erde entspreche, würden die bei den Tiefbauarbeiten stark beschädigt. Um die Verkehrssicherheit zu gewährleisten, müsste die Krone massiv eingekürzt werden, was ein Überleben des Baums ebenfalls in Frage stelle. Cornelia Dittmar vom Planungsbüro meinte: "Wir haben darum gekämpft, den Baum zu erhalten. Aber es hat sich herausgestellt, dass die Stelle schwierig zu gestalten ist." Somit steht fest: Der Bergahorn wird gefällt. Ein Ausgleich werde geschaffen, versicherte Dittmar.

Der Forderung auf begrünte Flachdächer sei entsprochen worden, teilt die Stadt zu einer Anregung mit. Gewährleistet sei auch die unabhängige Kanalisation von der Wuttigmühlstraße. Einen Spielplatz wird es laut Stadt nicht geben, zumal mit dem Naturfreibad und dem Auenpark in nächster Nähe genügend Spiel- und Freizeitmöglichkeiten zur Verfügung stünden. Außerdem hätten die Anwohner des neuen Baugebiets die Natur ja unmittelbar vor der Haustür. Auch in Zukunft werde es möglich sein, hier Rehe und Hasen zu beobachten, versichern die Verantwortlichen der Stadt.

"Nachdem sich die Situation verbessert hat, kann ich dem Vorhaben zustimmen", meinte Kurt Rodehau von der SPD. Bei der Vorlage der ersten Planungen hatte die SPD ablehnend auf die Ausweisung des neuen Baugebiets an der Wuttigmühle reagiert. Laut Oberbürgermeister Oliver Weigel, der die Gestaltung des neuen Baugebiets als "sehr attraktiv" lobte, gibt es für alle Grundstücke schon Bewerber.

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
16:26 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bauleitplanung Bauwesen und Bauwerke Bebauungspläne Bevölkerungsentwicklung Bürger Kanalisation Naturschutz Naturschutzbehörden Oliver Weigel SPD Städte Verkehrssicherheit
Marktredwitz
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Gleich hinter dem rot-weißen Sperrschild liegen die ersten Häuser der Anwohner des künftigen Kauflands. Ein nur vier Meter breiter Streifen dazwischen, auf dem ein Rad- und Gehweg entlang der Baugrenze führen soll, trennt die Rembrandtstraße vom Lebensmittelmarkt, der hier entstehen soll. Foto: Biczysko

17.06.2020

Anwohner fürchten um Lebensqualität

Die Nachbarn haben Angst, wenn das Kaufland an den Stadtrand zieht. Sie erheben Einspruch, weil sie dadurch mit Lärm, Dreck und dem Wertverlust ihrer Häuser rechnen. » mehr

Noch bis Ende 2022 dauert das Mietverhältnis zwischen Kaufland und dem KEC im Herzen der Stadt. Dann will der Supermarkt an den umstrittenen Standort auf der grünen Wiese am Ortseingang von Marktredwitz-West umsiedeln. Foto: Peggy Biczysko

01.07.2020

Die Emotionen kochen hoch

Mitarbeiter kontra Anwohner: Am Kaufland-Umzug scheiden sich die Geister. Auch der Stadtrat ist zwiegespalten. Gegen acht Stimmen gibt es grünes Licht für den Neubau. » mehr

In den kommenden sechs Jahren bestimmen sie zusammen mit Oberbürgermeister Oliver Weigel (CSU), wie sich die Stadt Marktredwitz weiterentwickelt (oben, von links): Marc Preuß (CSU), Ina Richter (CSU), Matthias Standfest (CSU), Brigitte Artmann (Grüne), Florian Gelius (Freie Wähler), Kurt Rodehau (SPD), Robert Sroka (CSU), Sabine Schultheiß (ProMak); (Mitte, von links): Horst Geißel (Freie Wähler), Klaus Haussel (SPD), Alexandra Himmer-Heinrich (CSU), Heinz Dreher (CSU), Markus Thoma (CSU), Sebastian Macht (Freie Wähler), Doris Gimmel (Freie Wähler), Christopher Schmid (AfD); (unten, von links): Ernst Rupprecht (CSU), Martin Gramsch (Freie Wähler), Thomas Meyer (CSU), Christine Eisa (SPD), Markus Kopatsch (ProMak), Frank-Robert Kilian (CSU), Michael Meier (Grüne) und Gisela Wuttke-Gilch (SPD). Fotos und Gestaltung: Stefan Weiß/Fotoprofi

06.05.2020

Frischer Wind quer durch die Parteien

Auf Ideen von neuen Stadträten freut sich OB Weigel. Er vereidigt die Mitglieder des Gremiums in der Stadthalle. In Zeiten von Corona geht dies nur mit Abstand. » mehr

JVA in Stuttgart-Stammheim Hinter Gittern: Insgesamt sollen rund 350 Haftplätze in Marktredwitz entstehen.

26.06.2019

Marktredwitz: JVA rückt ein Stückchen näher

Marktredwitz nimmt die ersten bürokratischen Hürden. Im März nächsten Jahres soll die Bauleitplanung in Kraft treten. » mehr

"Warum denkt keiner an die alten Leute?", fragt Hans-Dieter Steiner. Das Kaufland im KEC-Einkaufszentrum ist der einzige Supermarkt, den der 86 Jahre alte Marktredwitzer zu Fuß erreicht. Deshalb betrachten Steiner und andere Bewohner der Innenstadt die geplante Verlagerung mit Sorge. Foto: Florian Miedl

23.06.2020

Auch Rentner kritisieren Kaufland-Pläne

Nach den Anwohnern am Marktredwitzer Stadtrand protestieren jetzt Senioren aus der Innenstadt gegen den geplanten Umzug: Sie wollen den Supermarkt im Einkaufszentrum behalten. » mehr

Bisher ist dieses Fleckchen Erde in Dörflas für die Bürger unerreichbar. Doch schon bald wird sich dieses Kleinod nach dem Kauf zweier Häuser durch die Stadt für alle als Durchgang von der Dörflaser Hauptstraße (geradeaus, das hintere Tor) hin zur Fabrikgasse öffnen. Das Gebäude in der Mitte wird künftig das Domizil der Tagesmütter, während die AWO in dem Haus auf der linken Seite eine neue Bleibe finden wird. Fotos: Peggy Biczysko

18.05.2020

Jetzt sind die Dörflaser am Zug

In einem Mini-Büro in der Fabrikgasse 3 können die Bürger Ideen, Wünsche und Anregungen für die Entwicklung des Stadtteils abgeben. Hier liegen auch Pläne zum Mitnehmen. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Zugunglück in Tschechien Johanngeorgenstadt

Zugunglück in Tschechien | 07.07.2020 Johanngeorgenstadt
» 4 Bilder ansehen

Mini-Stadtfest am Wochenmarkt in Rehau

Mini-Stadtfest in Rehau | 05.07.2020 Rehau
» 52 Bilder ansehen

20200516_143430

4. Bratwurstlauf 2020 |
» 17 Bilder ansehen

Autor
Peggy Biczysko

Peggy Biczysko

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
18. 06. 2020
16:26 Uhr



^
OK

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter » Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.