Lade Login-Box.
Topthemen: Video: Hof im Radwege-CheckHof-GalerieStromtrasse durch die RegionGerch

Münchberg

Sparnecker sollen erneut an die Urne

Die Bürger stimmen am 24. Februar zum zweiten Mal über das Anwesen Münchberger Straße 1 ab. Die Verantwortlichen hoffen, dass es diesmal ein eindeutiges Ergebnis gibt.



So soll das Anwesen Münchberger Straße 1 einmal aussehen, falls sich die Mehrzahl der Bürger für eine Sanierung ausspricht: Das Haus wird verkürzt und erhält rechts einen zweiten Eingang. Die Steinscheune soll sichtbar werden und der Zugang barrierefrei. Grafik: Marktgemeinde Sparneck
So soll das Anwesen Münchberger Straße 1 einmal aussehen, falls sich die Mehrzahl der Bürger für eine Sanierung ausspricht: Das Haus wird verkürzt und erhält rechts einen zweiten Eingang. Die Steinscheune soll sichtbar werden und der Zugang barrierefrei. Grafik: Marktgemeinde Sparneck  

Sparneck - Es gleicht einer unendlichen Geschichte: das Thema Münchberger Straße 1 in Sparneck. Am 24. Februar sollen die Sparnecker Bürger erneut an die Abstimmungs-Urne treten. Zum zweiten Mal wird ein Bürgerentscheid stattfinden, der darüber entscheiden soll, ob das alte Gebäude und die angrenzende Steinscheune saniert werden oder nicht.

Der Bürgerentscheid

Die Abstimmung für den Bürgerentscheid wird am Sonntag, 24. Februar, in der Pausenhalle des Schulhauses in Sparneck stattfinden. Von 8 Uhr bis 18 Uhr können die Sparnecker Bürger hier ihre Stimme an der Urne abgeben. Wichtig: Jeder, der abstimmen möchte, muss die zugeschickten Unterlagen zur Briefabstimmung mitbringen. Nur so ist die Identifikation möglich.

 

Bereits bei einem Bürgerentscheid zur Landtagswahl im vergangenen Oktober sollte eigentlich die endgültige Entscheidung fallen: Sanierung - ja oder nein? Doch das erhoffte, eindeutige Ergebnis blieb aus. Mit nur zwölf Stimmen Unterschied sprachen sich die Sparnecker gegen die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes aus.

 

Schon seit Jahren beschäftigt das Anwesen im Ortskern der Waldsteingemeinde die Bürger und den Gemeinderat. Sanierung, Abriss, Verkauf oder Verfall - in Sparneck herrscht nach wie vor Uneinigkeit.

Beim Entscheid im Oktober mussten die Bürger drei Kreuzchen machen. Eines beim Bürgerbegehren der Bürgerinitiative, eines beim Ratsbegehren der Gemeinde und ein letztes bei der Stichfrage. Letztere hatte allerdings bei vielen Sparneckern für Verwirrung gesorgt. "Die Stichfrage war im Oktober entscheidend, weil sowohl beim Bürger- als auch beim Ratsbegehren mehr Ja- als Nein-Stimmen erzielt wurden", erklärt Bürgermeister Reinhardt Schmalz. Damit hatten sich die Ergebnisse widersprochen. Viele Bürger hatten aber bei der Stichfrage kein Kreuzchen gemacht. Vermutlich habe die Formulierung zu Unsicherheiten geführt, meint Schmalz. Die Folge: 268 Stimmzettel waren ungültig.

"Die hauchdünne Zwölf-Stimmen-Mehrheit gegen die Sanierung war damit weder für die Bürgerinitiative noch für die Gemeinde zufriedenstellend", betont Schmalz. Deshalb habe man sich entschieden, einen weiteren Bürgerentscheid zum Schicksal der Münchberger Straße 1 anzusetzen. "Wir hoffen diesmal auf ein eindeutiges Ergebnis", betont der Bürgermeister.

Um sicherzugehen, haben sich Vertreter der Gemeinde, der Bürgerinitiative und der Denkmalschutzbehörde sowie sachkundige Architekten im November zum Gespräch getroffen. "Hier wurde noch einmal ganz deutlich, dass ein Abriss der Münchberger Straße 1, wie ihn die Bürgerinitiative gefordert hat, nicht infrage kommt", informiert Schmalz. Das Haupthaus sowie die angrenzende Scheune stehen unter Denkmalschutz. Die Gemeinde und die Vertreter der Bürgerinitiative hätten sich bei dem Gespräch darauf verständigt, es beim neuen Bürgerentscheid bei einer Frage zu belassen. "So wollen wir Verwirrungen vermeiden und hoffen auf ein eindeutiges Ergebnis - egal wie es am Ende ausgeht."

Persönlich wünscht sich der Sparnecker Bürgermeister, dass die Bürger, die im Oktober mit "Nein" gestimmt haben, ihre Entscheidung jetzt noch einmal überdenken. Vor allem, da endgültig feststehe, dass es keinen Abriss geben werde. "Die Alternative zur Sanierung ist der Verfall. Das kann nicht das Interesse der Mehrheit, der Bürger sein", da ist sich Schmalz sicher. Zumal die Sanierung des Anwesens nach wie vor mit einer 90-Prozent-Förderung des Freistaates unterstützt werde und das beauftragte Architekturbüro längst ein Planungskonzept erarbeitet habe.

"Auch die nicht förderfähigen Kosten wären so gut wie gedeckt", sagt der Bürgermeister. Sowohl die Oberfrankenstiftung als auch der Denkmalschutz hätten finanzielle Unterstützung zugesagt. Außerdem habe die Gemeinde einen Förderantrag bei der Bayerischen Landesstiftung und der deutschen Stiftung für Denkmalschutz gestellt. "Auch die Folgekosten wären durch die Mieteinnahmen voraussichtlich gedeckt." Im ersten Stock des Gebäudes sollen Büroräume entstehen.

Das Wichtigste beim neuen Bürgerentscheid Ende Februar ist laut Schmalz eine möglichst große Beteiligung an der Abstimmung. "Wir hoffen, dass mindestens 20 Prozent der Sparnecker abstimmen, denn nur dann gilt das Ergebnis", betont Schmalz. Insgesamt etwa 270 Bürger müssten demnach am 24. Februar an die Urne treten oder vorher per Briefwahl abstimmen. "Anders als beim letzten Mal haben wir allen Sparneckern die Briefwahlunterlagen direkt zugeschickt."

Es seien bereits einige Abstimmungszettel im Rathaus eingegangen - genug seien es aber noch lange nicht. Deshalb betont der Bürgermeister: "Abzustimmen ist jetzt das A und O, damit wir endlich zu einer endgültigen Entscheidung kommen."

Auch bei der Bürgerinitiative hat die Frankenpost am Dienstag angefragt. Deren Vertreter aber lehnten ab, sich noch einmal zu äußern.

Autor
Nadine Schobert

Nadine Schobert

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 02. 2019
19:06 Uhr

Für »Meine Themen« verfügbare Schlagworte

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Schlagwort zu
Meine Themen

zu Meine Themen hinzufügen

Hinzufügen

Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten

Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen

Für die Nutzung von "Meine Themen" ist ihr Einverständnis zur Datenspeicherung nötig.

Weiter
Bürgerentscheide Bürgerinitiativen Denkmalschutz Oberfrankenstiftung Sanierung und Renovierung Schmalz
Sparneck
Diesen Artikel teilen / ausdrucken


 
Mehr zum Thema
Das Streitobjekt: die Münchberger Straße 1. Foto: Nadine Schobert

24.02.2019

Sanierung ist beschlossene Sache

Die Sparnecker haben sich entschieden: Die Münchberger Straße 1 wird nicht verfallen. 626 Bürger stimmen am Sonntag für die Sanierung des Anwesens. » mehr

Das Geld steht bereit, trotzdem ist die Sanierung der Münchberger Straße 1 noch nicht in trockenen Tüchern. Beim Bürgerentscheid am 14. Oktober wird eine Entscheidung fallen. Foto: Schobert

27.09.2018

Das Geld ist da - und jetzt?

Der Freistaat fördert die Sanierung des Anwesens Münchberger Straße 1. Ob Sparneck die Fördermittel einsetzt, entscheiden die Bürger am 14. Oktober. » mehr

Das neue Feuerwehrhaus verursacht im Haushalt dieses Jahres noch Restkosten von 763 000 Euro. Foto: Engel

02.04.2019

Pro-Kopf-Verschuldung verdreifacht sich

Sparneck muss einen hohen Kredit aufnehmen, um Investitionen bezahlen zu können. Die Gemeinde bekommt die Tücken des Finanzausgleichs zu spüren. » mehr

Michael Angles (rechts) trägt die Argumente pro Bürgerbegehren zum Anwesen Münchberger Straße 1 vor. Das stellt sich gegen den Ausbau des Gebäudes. Seine Alternativen sind Abriss oder Verkauf.	Foto: Dietel

20.09.2018

Diskussion bringt keine Annäherung

In einer außerordentlichen Bürgerversammlung debattieren die Sparnecker hitzig über das Anwesen Münchberger Straße 1. Am 14. Oktober findet der Bürgerentscheid statt. » mehr

Noch immer sind sich die Sparnecker uneinig: Durch einen Bürgerentscheid sollen sie im Oktober entscheiden, was mit dem Gebäude in der Münchberger Straße passiert.	Foto: Schobert

24.07.2018

Bürger entscheiden über altes Gebäude

Am Tag der Landtagswahl, dem 14. Oktober, dürfen die Sparnecker auch für einen Bürgerentscheid an die Wahlurne treten. Gegenstand ist die Sanierung eines Gebäudekomplexes. » mehr

Diesen Anblick haben Erika und Hermann Schmalz vor Augen, wenn sie von ihrem Balkon auf die Steinscheune und dessen Nebengebäude schauen. Von Dach und Gemäuer fallen Dachpappe, Holzbretter und Mauergestein auf den Grund und Boden der Anwohner.	Fotos: Dietel

22.10.2018

Verfall in der Nachbarschaft

Erika und Hermann Schmalz sind wütend über den Sparnecker Bürgerentscheid zur Münchberger Straße 1. Steine und Dachteile fallen in ihren Garten. » mehr

Bildergalerie » zur Übersicht

Osterworkshop im Münchberger Bürgerzentrum

Osterworkshop im Münchberger Bürgerzentrum | 25.04.2019 Münchberg
» 10 Bilder ansehen

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt

Ü30-Osterparty Susi Weißenstadt | 21.04.2019 Weißenstadt
» 23 Bilder ansehen

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 Hof

SpVgg Bayern Hof - TSV Aubstadt 2:0 | 22.04.2019 Hof
» 60 Bilder ansehen

Autor
Nadine Schobert

Nadine Schobert

Kontakt zum Autor

Autor zu »Meine Themen« hinzufügen

Veröffentlicht am:
05. 02. 2019
19:06 Uhr



^
Ändern Einverstanden

Diese Webseite nutzt Cookies für Funktions-, Statistik- und Werbezwecke. In unserer » Datenschutzerklärung können Sie die Cookie-Einstellungen ändern. Wenn Sie der Verwendung von Cookies zustimmen, klicken Sie bitte "Einverstanden".